Laura the App – futureLAB unterstützt

Was ist laura the app?

Auf der Homepage des Startups finden sich folgende Informationen:

„Hallo, ich bin Laura, deine persönliche Assistentin!

Mit momentan rund 29.000 Begriffen und 5.000 Bildern helfe ich Dir bei deiner täglichen Arbeit. Ich spreche Deutsch und Englisch, um Sprachbarrieren einfach und schnell zu umgehen.

Kostenlos und auch ohne Internet bin ich stets für Dich da, denn gemeinsam haben wir das im Griff!“

Demnach ist Laura the App eine kostenlose und schnelle Übersetzungshilfe mit Schwerpunkt auf technischen Gebieten, die aber auch alltägliche Situationen erfasst – und das Ganze funktioniert immer und überall auf deinem Smartphone.

An wen richtet sich laura the app bzw. wer ist die Zielgruppe?

Hierzu äußert sich Christian Mogck, Ideengeber und Projektleiter mit einem einfachen Problem aus der Praxis, dem er auf seinen Geschäftsreisen regelmäßig über den Weg läuft:

„Haben Sie schon einmal versucht in China, an der Grenze zur Mongolei oder in der Türkei an der syrischen Grenze, in einer Produktionshalle ohne Internet ein Abgleichpotentiometer zu organisieren?

-Nein?

Ich schon und meistens können die lokalen Fachkräfte weder englisch noch deutsch.

Sehen Sie und hier kommt Laura the App ins Spiel. Mit ihrer Hilfe können Sie das entsprechende Werkzeug oder den entsprechenden Begriff ihrem Gegenüber bildlich veranschaulichen.

Das spart nicht nur Ihre Nerven, sondern hilft auch Kosten zu reduzieren!“

 

Daraus kann man folglich einige Zielgruppen definieren:

  • Reisende Fachkräfte (Inbetriebnehmer, Mechaniker usw.)
  • Werkzeughersteller (laura the app macht Werbung vor Ort)
  • Industriefirmen die mit Maschinen, Maschinenteilen oder sonstigen Ersatz- bzw. Spezialteilen handeln

Seit wann läuft das Projekt und wie begann alles?

Die ist Idee ist auf einer Montagereise 2014 in Südamerika entstanden, als ich das oben bereits geschilderte Problem hatte und mir gedacht habe, dass es doch eine einfache Möglichkeit geben musste dies zu lösen. Zuerst nutzte ich eine Excel Liste. Da Bilder nekanntlicherweise mehr als 1000 Worte aussagen und zudem universell einsetzbar sind, musste etwas Anderes her. Also setzte ich mich 2016 mit Jan Christoph zusammen, der mich bei der Entwicklung eines Prototyps tatkräftig unterstützte. Seitdem ist das Team kontinuierlich gewachsen und die Idee hat sich langsam zu etwas Greifbaren entwickelt.

Gab es bereits Erfolge?

Ja, 2018 waren wir auf der Startup:CON in Köln und haben für Aufsehen gesorgt.

laura_startupcon

Kurz darauf belegten wir den 2. Platz beim Startup Live der VDMA und nominierten uns dadurch für die diesjährige Start Up – The Future

laura_best_idea

Beim Startup – The Future durften wir dann vor ausgewählten Unternehmern unsere Idee präsentieren und sind bereits mit möglichen Werbepartnern ins Gespräch gekommen. An dieser Stelle bedanken wir uns beim Startup – The Future-Team für die Nominierung und das ausgezeichnet organisierte Event.

laura_startup_thefuture

Der nächste große Schritt ist die Suche von Werbepartnern, Investoren und Kunden die eine spezielle Version unserer App für ihr Unternehmen nutzen möchten. Die Individualisierung von Laura the App auf eigene Maschinen, Werkzeuge und Ersatzteile ist dabei eines der künftigen Kernthemen, welches das Start Up anstrebt.

Schon bald steht ein weiteres Event in Form des Start-up BW Elevator Pitchs in Pforzheim an:

https://www.startupbw.de/wettbewerbe/elevatorpitch/wettbewerb/pforzheim1819/

Regional Cup Pforzheim/Nordschwarzwald

Donnerstag, 11. April 2019 | 14:00 Uhr
Creative Space der Hochschule Pforzheim (Raum G2.1.07)
Östliche Karl-Friedrich-Straße 24 | 75175 Pforzheim

Über ein Voting für unsere Idee (zu finden im Link oben) würde sich das Team von laura the app freuen.

Sonstige Informationen:

laura_team

Related Post

Verwandte Beiträge

Comments (1)

Eine coole Idee für eine App. Eine wirklich hilfreiche App, die die nötige Unterstützung gibt, technische Probleme endlich auch selbst zu lösen.

Leave a comment