Auftaktveranstaltung WoeLab, Lomé

Am Morgen nach unserer Ankunft in Lomé wurden wir von unserem künstlerischen Projektleiter Koffi Sénamé Agbodjinou am Hotel abgeholt und fuhren gemeinsam zum WoeLab Zero, das sich im Viertel Above in Lomè befindet. Das WoeLab mietet hier ein mehrstöckiges Gebäude mit Unterrichtsräumen, kleinen Büros, Arbeitsplätzen, Küche, Aufenthaltsräumen und einer großen Dachterrasse, die als Werkstatt genutzt wird. Gemäß der Idee des WoeLabs die Bevölkerung zu befähigen, die Veränderung ihrer Lebensumstände selbst in die Hand zu nehmen, befindet sich das Lab mitten in einem Wohnviertel. Die Nachbarschaft besteht aus einfachen Häusern und Hütten, kleinen Werkstätten und Geschäften für die Dinge des täglichen Bedarfs. Von der Dachterrasse aus wird ein ein schwarz verkohlter, stets qualmender Platz sichtbar, der als eine Art Schlachthof genutzt wird. Tagtäglich werden hier unter primitivsten Umständen dutzende Ziegen geschlachtet und ausgenommen. Direkt daneben türmt sich ein ewig schwelender Müllberg. Mitten durch das Viertel führt eine Eisenbahnstrecke, die Togos Nachbarländer Ghana und Benin verbindet.

Nach einem ersten Rundgang durch das Gebäude fanden wir uns mit ca. 15 Mitgliedern des Labs im großen Unterrichtsraum zusammen. Jedes Mitglied trägt hier ein rotes T-Shirt mit der Aufschrift »WoeLab«. Auf der Rückseite befindet sich jeweils ein persönliches Statement, gekennzeichnet durch einen Hashtag. Koffi Sénamé Agbodjinou begrüßte uns mit einer kurzen Ansprache und wir bekamen ebenfalls ein WoeLab T-Shirt überreicht.

Als nächsten Programmpunkt stellten wir Pforzheim und die Hochschule vor. Mit vielen Bildern und Stichworten auf Französisch umrissen wir die Geschichte der Stadt und die Entwicklung der Hochschule und ihrer Studiengänge. In der anschließenden Fragrunde bot sich für uns die Möglichkeit tiefer auf einzelne Themen einzugehen. Besonderes Interesse bestand natürlich in Bezug auf die Verwendung des 3D-Drucks bei der Erstellung von Modellen und Prototypen an der Hochschule.

Zur Mittagszeit erwartete uns der erste togolesische Lunch der von Mitgliedern des Lab speziell für uns zubereitet wurde. Gestärkt von Hühnchen, Reis und würziger Soße verfolgten wir aufmerksam die Präsentation über das WoeLab, die von Koffi Sénamé Agbodjinou gehalten wurde. Zum Lab gehört neben der Weiterführung des #Wafate 3D-Druckers das Projekt  #Hubcité (Smart City Initiative) Das Ziel dieser Initiative ist die alternative und integrative Urbanisierung von unterprivilegierten Bevölkerungsgruppen; Zwischenzeitlich ist eine zweite Einrichtung mit Namen WoeLab Prime im Viertel Adidogome entstanden.

Photocredits: Robert Eikmeyer and Stefan Barth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.