LowHighTech. E-waste for 3DprintAfrica!

Das Projekt #LowHighTech umfasst den bilateralen Workshop »We gonna make it!« in dem gemeinsam neue Ansätze in der Gestaltung entwickelt werden, die internationale Konferenz »LowHighTech – Demokratie durch Technologie« und einen Film des Videokünstlers Marcel OdenbachDer Design-Summit »LowHighTech. E-waste for 3DprintAfrica!« an der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Pforzheim führt die afrikanischen Künstler* des WoeLab mit Akteuren der deutschen Designszene zusammen. Der Werkprozess und die Konferenzbeiträge werden durch diesen Blog dokumentiert und sämtliche Ergebnisse im Rahmen der außerordentlichen Werkschau der Fakultät für Gestaltung sowie auf der re:publica in Berlin präsentiert.

»Design in Afrika [muss] über das Übliche hinausgehen. Es darf nicht einfach nur Wegwerfartikel schaffen. Design muss zum lebensgestaltenden Mechanismus des Ortes beitragen, an dem es verwendet wird.« (Okwui Enwezor)

Mit Blick auf die Rohstoffpolitik und die Lieferung von Elektroschrott aus westlichen Industrienationen in afrikanische Länder spricht der in Nigeria geborene Kurator Okwui Enwezor von einer »Politik des Recycling«, die »Teil unseres Diskurses im Rahmen von Design werden« müsse (Enwezor 2015). Die Notwendigkeit, herkömmliche Vorstellungen von Recycling zu überdenken, geht für Enwezor Hand in Hand mit einem Verständnis von Design, das aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen begegnen muss. Die in den afrikanischen Ländern weit verbreitete Maker Culture macht afrikanische Künstler und Designer zu Wegbereitern einer neuen Wertstoffpolitik. Design in Afrika erkennt Materialien neu, ist interdisziplinär, kollaborativ, dezentral und prozessorientiert.

Die Technologie des 3D-Drucks besitzt weltweit die größte Schubkraft für das Maker Movement und verschiebt auch im Design den Fokus von der Produktion zum Prozess, was am besten mit dem Terminus »Transformationsdesign« umschrieben werden kann. Transformationsdesign setzt per Definition »nicht bei Produkten an, sondern bei der kulturellen Produktion und Reproduktion« und zeichnet sich durch Begriffe wie Reduce, Reuse, Recycle und Upcycle aus (Sommer/Welzer 2014) – Kompetenzen, über die afrikanische Künstler und Designer in herausragendem Maße verfügen.

Nichts symbolisiert dies besser als der größtenteils aus recyceltem Elektroschrott zusammengebaute 3D-Drucker W.AFATE des FabLabs WoeLab in Lomé/Togo. In Afrika wurde der W.AFATE 2014 als Innovation des Jahres ausgezeichnet, der Prototyp und das Konzept des ersten 3D-Druckers »made in Africa« gewannen zahlreiche Awards bei internationalen FabLab-Konferenzen (u. a. in Barcelona, Cambridge, New York, Paris).

*Aus Gründen der Lesbarkeit wird hier und im Folgenden nur die männliche Form verwendet.

English version below

The design summit »LowHighTech. E-waste for 3DprintAfrica!« At the Faculty of Design of Pforzheim University, the African artists of the WoeLab team up with actors from German design circles. The project includes the bilateral workshop „We gonna make it!« In which together new approaches to design are developed, the international conference »LowHighTech – Democracy through Technology« and a film by video artist Marcel Odenbach. The work process and the conference contributions will be documented by this blog and all results will be presented within the framework of the extraordinary exhibition »Werkschau« of the Faculty of Design as well as at the re:publica in Berlin.

»Design in Africa [must] go beyond the ordinary. It can not just create disposable items. Design must contribute to the life-shaping mechanism of the place where it is used.« (Okwui Enwezor)

With regard to the raw material policy and the supply of electronic scrap from Western industries to African countries, the curator, Okwui Enwezor, born in Nigeria, speaks of a „policy of recycling« that »will be part of our discourse in design« (Enwezor 2015). For Enwezor, the need to rethink conventional concepts of recycling goes hand in hand with an understanding of design that must meet current social challenges. The African culture and widespread Maker Culture makes African artists and designers pioneers of a new commodity policy. Design in Africa recognizes new materials, is interdisciplinary, collaborative, decentralized and process-oriented.

The technology of 3D printing has the world’s greatest thrust for the maker movement and also shifts the focus from production to the process in design, which can be best described with the term »transformation design«. By definition, transformation design does not depend on products but rather on cultural production and reproduction, and is characterized by concepts such as Reduce, Reuse, Recycle and Upcycle (Sommer / Welzer 2014) – outstanding competences African artists and designers posses.

Nothing symbolizes this better than 3D printers mostly made from recycled electronic waste W.AFATE of the FabLabs WoeLab in Lomé / Togo. In Africa, the W.AFATE 2014 was recognized as the Innovation of the Year. The prototype and the concept of the first 3D printer »made in Africa« ​​won numerous awards at international FabLab conferences (among others in Barcelona, ​​Cambridge, New York, Paris).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.