ÜBER PERSPEKTIVE

| WER WIR SIND

Perspektive ist ein Projekt der Initiative initiAID e.V.. Dabei engagieren sich mehrere Studierende in einem gemeinnützigen Team mit Unterstützung der Hochschule Pforzheim. Hier werden Fachwissen aus den drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht sowie soziale und interkulturelle Kompetenzen gemeinsam gebündelt.

 

| MISSION

Bildung schafft Perspektive.

Unsere Aufgabe ist es, potentielle Studienbewerber und Gasthörer mit Fluchthintergrund durch nachhaltige Projekte ins Campusleben zu integrieren.

Diese sollen frühzeitig ins Campusleben einbezogen werden: Anfangs durch erste Orientierungshilfe und langfristig ggf. auch durch ein Vollzeitstudium. Dabei sollen sich Unterstützer und Unterstützungssuchende bereits in der Konzeptphase auf gleicher Augenhöhe begegnen.

 

| VISION

In einer idealen Welt müsste es die Perspektive nicht mehr geben. Auf dem Weg dahin initiieren wir Flüchtlingshilfe im Bildungskontext.

Zudem bietet Perspektive Studierenden eine Plattform für soziales Engagement und verantwortungsbewusstes Handeln.

 

| VERNETZT

Perspektive ist aus initiAID hervorgegangen, einem gemeinnützigen Verein bzw. einer studentischen Initiative. InitiAID steht für das Initiieren von Hilfe. Seit der Gründung 2013 ist das Tätigkeitsfeld über die Unterstützung eines Community Centers in Südafrika hinausgewachsen.

Außerdem hat Projektkoordinator Herr Marvin Nestler die Bildung eines Arbeitskreises initiiert, der die Zusammenarbeit zwischen der Hochschule und externen Stellen, besonders der Diakonie Pforzheim, dem Willkommensbündnis und der Stadt Pforzheim, lenkt. So werden Synergieeffekte aus Schnittstellen intensiviert.

 

| LOGO UND GRAFIK

Das Logo von perspektive bildet eine Wortmarke auf Basis des DIN-Fonts, welche als reine Informationsschrift keine Aussage hat. Die Wortmarke steht perspektivisch im Raum und strebt so die Zukunft und all ihre Möglichkeiten an.

Die Grafik ist aus geschwungenen Linien aufgebaut, die einen Kreis bilden. Dieser ist gedoppelt und gelagert, sodass in der Schnittmenge ein Moiré entsteht. Die Kreise stellen die Kulturen dar, die aufeinandertreffen und neue Perspektiven schaffen. Durch die Drehung der Kreise gibt es unendliche Möglichkeiten an neuen, einzigartigen Mustern.

 

Die Personenbezeichnungen hier beziehen sich gleichermaßen auf Frauen und Männer, auch wenn für eine leichtere Lesbarkeit die männliche Schreibweise angeführt ist. Dies soll auf keinen Fall eine Geschlechterdiskriminierung darstellen.