Wie schaff‘ ich das bloß?

Vor allem im ersten Semester fragt man sich, wie man das eigentlich gebacken bekommt, so viel zu lernen. Aber irgendwie ändert sich das die folgenden Semester auch nicht wirklich. Weniger wird es definitiv nicht, tut mir Leid euch enttäuschen zu müssen. 😀
Aber alle mal ruhig geblieben. Auch wenn es jetzt noch so scheint, als würde das alles katastrophal in die Hose gehen, werdet ihr das schaffen. Natürlich nur, wenn ihr dafür auch dementsprechend was macht. 😀 Aaaaaber es ist nicht aussichtslos. 😉
Das lässt sich alles leicht sagen, ich weiß. Wenn man erst kurze Zeit das Abi in der Tasche hat, erscheint einem der Aufwand für eine Klausur so hoch wie der Aufwand für das ganze Abi zusammen. 😉

Bester Rat den ich euch geben kann: Einfach loslegen!
Man weiß oft nicht, wo man ansetzen soll, weil es einfach ein riesiger Berg an Stoff ist, aber wenn man nicht anfängt, weiß man auch nicht was effektiv ist und was nicht.
Am Ende werdet ihr merken, dass das ein oder andere was ihr gemacht habt, nicht so sinnvoll war, aber nichts ist umsonst. 😉
Im ersten Semester lernt man erst einmal zu lernen :D, im zweiten Semester werden die Lernstrategien schon sinnvoller und im dritten Semester weiß man schon ziemlich gut wie man lernen sollte und was für ein Lerntyp man ist. 😀

Und auch wenn euch das jeder Professor solange sagen wird, bis ihr es nicht mehr hören könnt, „fangt rechtzeitig an zu lernen“! Haha, klingt wie in der Schule, ist aber so! 😉 Ist ziemlich bescheiden, wenn man am Ende merkt, „wenn ich mehr Zeit gehabt hätte, wäre ich viel besser gewesen“! Ich meine es macht jetzt nicht so viel Sinn am Anfang schon auswendig zu lernen, weil die meisten sich das eh nicht bis zur Klausur merken können, aber wenn man immer weiß was man gerade in welchem Fach behandelt und wenn man den größten Teil versteht und nicht denkt, „ich hab’ keinen Plan von was „der“ gerade spricht“, dann ist man schon mal auf einem guten Weg. Dann lässt es sich nämlich vor der Klausur einfacher lernen. 😉

Ihr könnt euch auch einen kleinen Lernplan machen, wenn ihr nicht wisst, wann ihr anfangen sollt zu lernen. Schreibt euch auf, bis wann ihr was gelernt haben wollt und teilt euch dementsprechend euren Lernplan ein. Setzt euch eine Deadline, die sollte am besten schon eine Woche vor Klausurbeginn sein, damit ihr noch einen Puffer habt, wenn etwas mal nicht so klappen sollte.
Aber größte Regel, nicht verrückt machen! Fragt Kommilitonen und Leute aus höheren Semestern um Rat und besucht mal die Kolloquien eurer Profs. Nehmt mal alles mit, was geht. 😉
Und hey, das ganze haben schon so viele Studenten vor euch geschafft! Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass ihr das jetzt alle nicht schafft. 😉
Und falls man doch irgendeine Klausur „versemmelt“, ist das auch kein Weltuntergang. Anders als in der Schule hat man ja noch einen Zweitversuch. 😉 Also, nicht aufgeben!! 😉

 

Jetzt hat es ja noch ein bisschen Zeit zu den Klausuren, aber besser zu früh anfangen zu lernen, als zu spät. Die kronische „Aufschieberitis“ haben einfach zu viele Studenten. 😀
Was sind eure Strategien? Was hilft euch beim lernen? Und welche Tipps könnt ihr geben? 🙂

– Natascha Haberkorn

 

Noch mehr Artikel findet ihr: hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.