Stellensuche, Bewerbung und das Vorstellungsgespräch

Einige Monate oder Wochen vor dem Praxissemester geht es los: man fragt sich, wo man für fünf oder sechs Monate arbeiten will und wie man die passende Stelle findet. Auch wenn es sich bei der Bewerbung für das Praxissemester „nur“ um ein Praktikum handelt, gibt es im Internet und in Ratgebern viele nützliche Tipps & Tricks rund um die Stellensuche. Ergänzend dazu, hier ein paar eigene Erfahrungen:

Im Internet findet man eigentlich relativ schnell die passenden Stellen.
– Die Stadt, die Branche und die Position – und schwupp hat man über verschiedene Portale eine große Auswahl an Stellen. Häufig kommt man dann auch während der Suche noch auf Ideen für andere Schlagwörter und Firmen. Manche Stellen findet man aber auch nur direkt über die eigene Webseite des Unternehmens. Wenn ihr also schon eine Ahnung habt, bei welchen Unternehmen ihr euch vorstellen könntet zu arbeiten, geht auch mal auf deren Karriereseiten. Ich habe bei der Suche nach der Praktikumsstelle auch viel Wert auf die Erfahrung von anderen gelegt. Hier war ich auf www.kununu.com und www.meinpraktikum.de unterwegs. Man erfährt von ehemaligen Praktikanten, wie das Praktikum war und oft gibt es auch Infos über das Gehalt. Sehr empfehlenswert. 🙂

Die Bewerbung lässt sich mittlerweile inhaltlich ja recht unterschiedlich gestalten. Mir ist es super schwer gefallen, mich da selbst so zu loben und „zu verkaufen“. Ich habe dann einen für mich guten Weg gefunden, in dem ich alles an hilfreichen Erfahrungen in meinem Anschreiben erwähnt und dann in Bezug dazu gesetzt habe, inwiefern mir diese Vorerfahrungen bei der Praktikantenstelle helfen können und was ich dadurch gelernt habe. Ich habe mich insgesamt bei 6 Unternehmen beworben – dazu habe ich immer das gleiche Anschreiben verwendet und lediglich den unteren Absatz an das Unternehmen angepasst. Das hat ganz gut geklappt, ich wurde zu 4 Vorstellungsgesprächen eingeladen.

Hilfreich ist, wenn ihr bei der Bewerbung dazuschreibt, dass es sich um ein Pflichtpraktikum handelt. Das verschafft euch Vorteile, weil die Unternehmen euch dann (auch ohne den Mindestlohn zahlen zu müssen) für sechs Monate beschäftigen können. Am besten den Nachweis über das Pflichtpraktikum (den bekommt ihr vom Sekretaritat eures Studiengangs) der Bewerbung beilegen. Viele Unternehmen akzeptieren nur noch Online-Bewerbungen, entweder direkt über ihr Portal oder per Mail. Positiv fällt wohl auf, wenn man alle Dokumente (Anschreiben, Lebenslauf, Anlagen) in einem einzigen PDF-Dokument anhängt statt viele einzelne Dokumente zu schicken. (Außer es ist eine andere Präferenz angegeben.) Wichtig ist auch, nach einer Ansprechperson zu suchen, damit man das Anschreiben entsprechend adressieren kann.

Die Wahl der passenden Kleidung für das Vorstellungsgespräch hängt natürlich auch immer davon ab, bei welcher Art von Unternehmen man sich vorstellt und um welche Branche es sich handelt. Ich bin aber bei allen Vorstellungsgesprächen gut damit gefahren, mir eine schlichte, schwarze Stoffhose mit einem passenden, offenen Blazer zu kaufen und dazu meine getupfte Lieblingsbluse zu tragen. Damit habe ich mich überall passend angezogen gefühlt. Die Schuhefrage fand ich etwas kompliziert. Ich habe zwar Pumps, aber die fand ich zu hoch. Laut Internet sollen die Business Pumps maximal 5cm Absatz haben. Ich habe mir dann ganz günstige Pumps gekauft, die nur kleine Absätze haben. Ich finde sie nicht wunderschön, war aber vor Ort froh keine höheren Pumps anzuhaben. Jetzt im Winter kann man natürlich auch mit schicken Stiefeletten o.ä. kommen. Ich hatte den Tipp bekommen, dass man das Outfit schon mal für ein paar Stunden anziehen soll vorher, damit man merkt, ob man sich wohlfühlt. Das habe ich gemacht und daraufhin noch mal die Bluse getauscht, weil die andere mich in meiner Bewegung irgendwie eingeengt hat. Den Tipp kann ich also nur weitergeben. 🙂

Und natürlich nicht vergessen: nicht zu verrückt machen. Ich habe bei den 4 Vorstellungsgesprächen nur ein komisches Gespräch gehabt, bei dem ich mich wirklich unter Druck gesetzt gefühlt habe, einen Officetest machen musste und bei dem meine Antworten mitgeschrieben wurden. Bei den anderen dreien waren alle super nett und es war mehr ein interessantes Gespräch, bei dem einen noch mit einem kleinen Test, der aber auch super nett betreut wurde. Die Zusagen von den drei Unternehmen kamen übrigens alle innerhalb von 2 Tagen. Die Absage von dem anderen Unternehmen habe ich bis heute nicht bekommen. Die überlegen wohl noch :D.

Und jetzt viel Spaß beim Bewerben!

10 Fragen, die ich beim Vorstellungsgespräch gefragt wurde: 

Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?
Was sind Ihre Stärken?
Was ist Ihre größte Schwäche?
Wie würden Ihre Freunde Sie in drei Worten beschreiben?
Wieso sind Sie für die Stelle besser geeignet als andere?
Was wissen Sie über unser Unternehmen?
Was haben Sie schon für Vorerfahrungen, die Ihnen bei diesem Job weiterhelfen könnten?
Was war der schlimmste Fehler ihres Lebens?
Wie reagieren Sie unter Stress?
Was ist Ihnen auf unserer Webseite aufgefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.