Eine gute Bewerbung: Der Lebenslauf!

Neben dem Bewerbungsschreiben (siehe vorheriger Artikel) ist der Lebenslauf ausschlaggebend! Er ist quasi der Beleg für die Erfahrung und die Fähigkeiten die man  zuvor im Schreiben genannt hat, wodurch die Personalabteilung schnell erkennen kann, ob man für einen Job/ Praktikum geeignet ist oder nicht. Man sollte also darauf achten, dass der eigene Werdegang schnell ersichtlich ist, wobei  irrelevanten Informationen wie z.B. Hobbies auf keinen Fall in den Fokus treten sollten, insofern es keine Qualifikation darstellt. Wenn man seinen Werdegang darstellt sollte man das meistens NICHT chronologisch machen, denn die Personaler lesen gerne die letzte Tätigkeit zuerst, denn das ist meist auch das interessanteste bzw. relevanteste.


In diesem Teil gehe ich näher auf den Lebenslauf ein:

Aufbau:

  1. Kopfzeile
    Am besten listet man hier die eigenen Kontaktdaten auf.
  2. Name + Lebenslauf
    Damit schnell erkenntlich ist, dass man den Lebenslauf in der Hand hält, sollte der eigene Name und „Lebenslauf“ dem Blatt als Titel dienen.
  3. Foto
    Entweder klebt man sein Bewerbungsfoto auf das Deckblatt der ganzen Bewerbung oder es kommt auf die rechte obere Seite des Lebenslaufs.
  4. Persönliche Daten
    Wie z.B.: Name, Adresse, Telefon, E-Mail, Geburtsdatum, Geburtsort, Religionszugehörigkeit, Nationalität, Familienstand
  5. Erfahrungen
    Hier soll man alle Erfahrungen aufzählen, die einen für den Job/ Praktikum qualifizieren. Hat man noch keine beruflichen Laufbahn, kann man auch die relevante schulische/ studentische Bildung auflisten.
  6. Besondere Kenntnisse
    Wie z.B. Sprachkenntnisse, Office-Kenntnisse usw.!
  7. Engagement
    Hier ist Platz für deine freiwilligen Tätigkeiten. Z.B. ehrenamtlich oder in einer Initiative, du kannst hier deine Persönlichkeit zum Ausdruck bringen und das was dich außerhalb des Berufs/ Studiums ausmacht.
  8. Sonstiges
    Hier könnt ihr Informationen unterbringen die ihr noch nennen möchtet um zu überzeugen, die aber in keine der Rubriken reinpassen.
  9. Datum und Ort
    Am Ende sollte man das aktuelle Datum und den Ort aufschreiben, da man so dafür garantiert, dass die Informationen in der aktuellen Situation richtig und vollständig sind.

 

Wie beim Bewerbungsschreiben sollte nochmal jemand Korrektur lesen, denn Rechtschreibfehler sind sofort ein Ausscheidungskriterium.
Kombiniert mit dem Bewerbungsschreiben und den Anlagen (z.B: Zeugnisse und Bescheinigungen) ist die Bewerbung eigentlich fertig. 🙂
Dann heißt es hoffen, dass man zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird. 😉

 

-Natascha Haberkorn

Noch mehr Artikel findet ihr hier! 🙂

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.