Erfolgreich die mündliche Prüfung bestehen

Am Ende des Studiums kommt sie auf die meisten von uns zu – die mündliche Prüfung.

Für die, die es (noch) nicht wissen: Bei der mündlichen Prüfung wird am Ende des Studiums euer Wissen zu euren Schwerpunktfächern abgefragt. Hierbei gibt es meist zwei Prüfer, die euch sowohl allgemeine als auch detaillierte Fragen stellen können. Ihr seid dabei allein mit den Prüfern in einem Raum und bekommt in den meisten Fällen direkt im Anschluss die Note. Die Prüfungen finden in der Regel Ende November oder Ende Januar statt.

Im Idealfall ist man sich schon vor dem Semester, in dem man sie ablegt, im Klaren darüber. Denn falls nicht kann es einen ziemlich überraschen. Das Problem dabei ist, wenn man weder Skripte der wichtigen Vorlesungen noch die dazu gehörenden Zusammenfassungen gespeichert oder abgelegt hat wird es zeitlich sehr eng.

Also vorab schon einmal der wichtigste Tipp: Hebt eure Zusammenfassungen eurer Studienschwerpunkte auf! (Im Idealfall sortiert und abgeheftet) Und falls ihr euch einmal die Arbeit gemacht habt: Hebt auch eure Karteikarten auf! Sie sind Gold wert.

Jetzt ein Tipp, der nicht überrascht, aber doch so selten umgesetzt wird: Fangt frühzeitig an!

Falls ihr nämlich auch zu den Studenten gehört, die regelmäßig vor den Klausuren kurzfristig gelernt haben werdet ihr schnell feststellen, dass das Wissen zwar irgendwo noch im Kopf ist aber so ungenau, dass ihr damit keine mündliche Prüfung bestehen könntet. Da hilft dann nur eins: Wiederholen, wiederholen, wiederholen! Denn durch regelmäßiges Wiederholen gelangen Informationen von eurem Kurzzeitgedächtnis ins Langzeitgedächtnis (und hier ist es dann dauerhaft gespeichert).

Wichtig ist zudem, dass ihr nicht nur auswendig lernt, sondern auch versucht zu verstehen was ihr da lernt, denn es ist durchaus üblich dass ihr auch in der Prüfung Transfer-Aufgaben lösen müsst.

Aber natürlich ist die Grundlage, dass ihr erst einmal alles auswendig kennt. Macht euch am besten einen Lernplan. Überlegt euch wie viele Tage ihr noch bis zur Prüfung habt (2 Wochen sollten es schon sein) und notiert euch an welchem Tag ihr was lernen wollt. Optimal ist es, wenn ihr euch vorher einen Überblick verschafft und dann auch schon die einzelnen Themen dazu schreiben könnt. Sinnvoll ist es, die Fächer beispielsweise auf Post-Its zu schreiben, sodass ihr sie noch einmal umkleben könnt für den Fall, dass ihr doch länger braucht als gedacht. Nehmt euch am Ende auf jeden Fall 1-2 Tage Zeit alles noch einmal in Ruhe durchzugehen.

Am besten sucht ihr euch noch jemanden, der euch abfragen kann. Das können Freunde, Mitbewohner oder auch Kommilitonen sein.

So seid ihr perfekt vorbereitet für die mündliche Prüfung.

Als letztes bleibt zu sagen: Stresst euch am Tag selbst nicht. Versucht ruhig und gelassen in die Prüfung zu gehen. Betretet den Raum mit einem Lächeln, denn die Positivität tut euch gut und färbt vielleicht auch auf die Prüfer ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.