Der Ferrero Weihnachtsvortrag

Am Montag, den 11. Dezember war es wieder so weit: Ferrero hielt seinen jährlichen Weihnachtsvortrag bei uns in Pforzheim. Natürlich hatten sie auch dieses Mal etwas Süßes im Gepäck und so gab es einen Kinder Schoko-Nikolaus für die Studierenden.

Auch dieses Jahr kam Uwe Storch, der Media Chef von Ferrero. Er hat einen ganz besonderen Bezug zu Pforzheim, denn auch er hat hier studiert. Dieses Mal kam ebenfalls Christof Baron von Sanofi.

Dieser hielt dann auch den sehr spannenden Vortrag zum Thema der Digitalisierung. Der Vortrag stand unter dem Motto „Eine neue Welt – Werbung in unserer digitalen Zukunft von Chatbots bis Alexa“.

Herr Baron stellte zu Beginn eine interessante Frage. Nämlich die, nach dem Anfang der Digitalisierung. Wüsstet ihr es? Als Richtwert nimmt man 2002, da hier erstmals mehr digitale Infos gespeichert wurden als analog.

Spannend zu sehen ist auch, dass alle linearen und analogen Medien einen Zwilling heutzutage haben (beispielsweise Printzeitung und E-Paper).

Hierbei stellt sich den Werbetreibenden die Frage, wo investiere ich? Die Auswahlmöglichkeiten haben sich vervielfacht.

Weiterer interessanter Input folgte. Beispielsweise der Gedanke, dass die Welt smart und vernetzt wird. Was dazu führt, dass nicht nur jeder mit jedem vernetzt ist, sondern auch dass alle Geräte miteinander vernetzt sind. Als jedoch die Frage gestellt wurde, wer denn eine Smartwatch bzw. einen Fitnesstracker besitzt war die Überraschung groß. Lediglich eine Studentin meldete sich. Ebenso bei der Frage, ob einer der anwesenden Studierenden eine Alexa besitzt. Auch hier gab es nur eine Meldung.

Uneinige waren sich Herr Storch und Herr Baron bei dem Thema Chatbots. Vor allem die These, dass Chatbots immer persönlicher antworten können und Menschen nicht mehr unterscheiden können, ob ihnen ein Chatbot oder ein echter Mitarbeiter antwortet sorgte für Diskussion.

Ebenso sorgte Thema der künstlichen Intelligenz für Diskussionen. Besonders die Frage, wo künstliche Intelligenz anfängt, und was nur programmierte Algorithmen sind, war spannend zu verfolgen.

Abschließend stellte uns Herr Storch die Frage, ob wir denken, dass es in 10 Jahren noch Media-Agenturen geben wird oder ob die Buchung voll automatisch über Computer laufen wird. Hier war die eindeutige  Antwort, dass es noch Agenturen geben wird. Allein für den zwischenmenschlichen Kontakt und Verhandlungen sind Menschen notwendig.

So war das Fazit des Vortrags, dass sich die Welt durch die Digitalisierung auch weiterhin verändern wird sodass Mensch und Maschine co-existieren.

Alle die den diesjährigen Vortrag leider verpasst haben, es wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch im nächsten Jahr einen Weihnachtsvortrag geben und dieser lohnt sich jedes Mal! Nicht nur wegen der Schokolade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.