Änderungen für Studenten in 2018

2018 steht vor der Türe, doch was ändert sich für uns Studenten in 2018?
Ich habe die wichtigsten Punkte für euch zusammengetragen:

  1. Kindergelderhöhung
    2018 wird das Kindergeld (bekommen alle Studenten unter 25) um 2 Euro erhöht.
    Ab dem 01.01. kann das Kindergeld auch nur noch 6 Monate rückwirkend beantragt werden. Wer bisher kein Kindergeld beantragt hat, sollte das noch bis zum 31.12. tun, denn bis dahin kann das Kindergeld noch rückwirkend bis einschließlich Januar 2013 beantragt werden.
  2. Höhere Einkommensgrenze bei der Familienversicherung
    Die meisten Studenten können kostenfrei in der Familienversicherung der Eltern (bis zum 25. Lebensjahr) versichert sein. Hier gibt es eine Einkommensgrenze, welche sich 2018 auf 435€ zzgl. Werbungskosten erhöht. (Hat man ausschließlich Minijobs, kann man weiterhin 450€ monatlich verdienen)
  3. Zusatzbeiträge sinken bei einigen Krankenkassen
    Wer studentisch Krankenversichert ist, muss seinen Beitrag selbst an die Krankenversicherung bezahlen. 2018 sinkt der Zusatzbeitrag bei einigen Krankenkassen und euer Beitrag sinkt.
  4. Geoblocking bei der Nutzung von Streamingdiensten (Netflix und co.) Bisher hatten wir auf Reisen Probleme unseren Netflix, Sky Go oder Maxdome Account auch im EU-Ausland zu nutzen. Ab dem 20.03.2018 kann man die Streamingdienste auch während einem vorübergehenden Aufenthalt im Ausland nutzen.
  5. Weniger Belege in der Steuererklärung
    Ab 2018 müssen die Belege nur noch auf Nachfrage eingereicht werden, was die Abgabe der Steuererklärung etwas einfacher macht.
  6. Gebühren beim Zahlen mit Kreditkarte entfallen
    Ab Mitte Januar dürfen Händler über das Internet keine gesonderten Gebühren mehr für die Zahlung per Kreditkarte verlangen.
  7. Haftungsgrenze bei Kreditkarten sinkt
    Wird die Kreditkarte verloren oder gestohlen und missbräuchlich von 3. Benutzt, haftet der Kunde ab 2018 nur noch mit höchstens 50€.
  8. Schutz vor sogenannten Ping-Anrufen
    Verbraucher sollen vor Anrufen, bei denen sie nur kurz angeklingelt werden und so zu einem Rückruf ins Ausland gedrängt werden sollen, zukünftig eine Bandansage hören, auf der die Gebühren für das Gespräch angesagt werden. So kann noch rechtzeitig wieder auflegelegt werden.
  9. BKA speichert die Daten von Auslands-Fluggästen ab Mai 2018
    Ab Mai 2018 speichert das BKA (Bundeskriminalamt) Daten wie Name, Sitzplatz, Flugnummer und IP-Adresse aller Auslandsfluggäste fünf Jahre lang.

Ich wünsche euch allen einen guten Start in das neue Jahr 2018!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.