Engagement

Engagement – ein Wort das man während des Studiums sehr häufig hört.
Zum einen bezieht es sich auf das Studium an sich, es steht für fleißiges Lernen und regelmäßiges Besuchen der Vorlesungen.

Dieses Engagement ist für jeden von uns Alltag, auch wenn wir es nicht immer mit der letzten Konsequenz ausleben.

Ich möchte in diesem Artikel aber über eine andere Art von Engagement reden: Den Willen mehr zu tun, als notwendig.

Ich möchte euch daher einige Möglichkeiten an der Hochschule aber auch in Pforzheim selbst aufzeigen, durch die ihr euer gesellschaftliches und soziales Engagement unter Beweis stellen könnt.

An der Hochschule Pforzheim gibt es viele studentische Initiativen, die sich unterschiedlichste Ziele gesetzt haben. Im folgenden zeige ich euch diese auf und eventuell findet sich ja der ein oder andere in einer Initiative wider.

  1. Werbeliebe: In der Werbeliebe aktive Studierende können bereits während des Studiums wertvolle Praxiserfahrung in den Bereichen Beratung, Projektmanagement, Strategie, Kreation und Produktion sammeln sowie Kontakte knüpfen. Die Werbeliebe wurde 1998 gegründet, wird in Eigenverwaltung betrieben und hat aktuell mehr als 200 Mitglieder. Zu ehemaligen Werbeliebe-Mitgliedern gehören namhafte Persönlichkeiten der Kommunikationsbranche.
  2. Campus X: Campus X ist eine Studenteninitiative, die Anfang 2003 gegründet wurde und heute über 80 Mitglieder hat. Der unternehmerische Gedanke ist hierbei ein großer Teil der Philosophie. Jedes Teammitglied ist hierbei wichtig. Und dann gibt es da auch Partys, coole Leute und eine gute Zeit!
  3. Persolve: Persolve ist eine studentische Initiative, die Trainings und Beratung rund um das Thema Softskills und Bewerbungsmanagement anbietet.
  4. Gemini: Gemini ist eine unabhängige studentische Initiative, die sich um die Austauschstudierenden an der HS Pforzheim kümmert. Dazu zählt, das Organisieren eines Buddys für die Austauschstudenten und diverse Aktivitäten für die „Incoming Students“ während des Semesters.
  5. UNICEF: UNICEF hat es sich zur Aufgabe gesetzt, im Sinne der Charta der Vereinten Nationen zur Aufrechterhaltung des Friedens, zur Lösung der humanitären Probleme und zur Entwicklung der Achtung aller Völker vor Recht und Gerechtigkeit beizutragen – ohne Unterscheidung nach Rasse, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, nach Eigentum, Geburt oder sonstigen Umständen.
  6. Sonar: SONAR e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, die theoretischen Inhalte des Studiums mit praktischen Erfahrungen zu verbinden, um so besser auf das Berufsleben vorbereiten zu können. In verschiedenen Studien wird das Wissen aus den Vorlesungen angewandt und  beim Projektmanagement wird Teamwork und eigenverantwortliches Arbeiten sowie Umgang mit verschiedenen Kunden trainiert.
  7. VWI: Die VWI Hochschulgruppe Pforzheim e.V. ist ein Verein, der es sich zum Ziel gesetzt hat, die Studenten des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesens sowie die Studenten aller Fachrichtungen an der Hochschule Pforzheim in Kooperation mit Wissenschaft und Wirtschaft ein Stück weit aus der Hochschule in die Praxis zu führen und für das Berufsleben vorzubereiten.
  8. Sneep: Sneep ist eine Gruppe von Studenten aus wirtschaftlichen und technischen Studiengängen, die es sich zum Ziel gesetzt hat, ihre Mitmenschen mehr für Wirtschafts- und Unternehmensethik zu begeistern. Mit Projekten in den unterschiedlichsten Bereichen wie Familienzentren, Unternehmen und natürlich an der Hochschule selbst, wollen sie die Aufmerksamkeit und das Interesse der Studenten und Professoren für Wirtschafts- und Unternehmensethik wecken.
  9. Commeo: Commeo ist ein studentischer Verein der Hochschule Pforzheim, der sich auf die Organisation und Durchführung von Events spezialisiert hat. Eine bunt gemischte Gruppe, die sich aus ca. 50 aktiven Mitgliedern aus den verschiedensten Studiengängen und Semestern zusammensetzt, hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Hochschulalltag durch ein großes Angebot an verschiedenen Veranstaltungen abwechslungsreicher zu gestalten.
  10. Remedy: Remedy e.V. ist eine studentische Initiative, die im März 2013 von sieben Studierenden der Hochschule Pforzheim gegründet wurde. Zum Ziel gesetzt hat sie sich, den Studierenden der Hochschule Pforzheim und vor allem denen des Studiengangs BW/Ressourceneffizienz-Management einen Mehrwert über das reine Studium hinaus zu bieten. Zum einen sollen Mitglieder der Initiative die Chance bekommen, praktische Erfahrungen zu sammeln, ihre fachlichen Kompetenzen zu erweitern und persönliche Kontakte zu knüpfen. Zum anderen soll im Zuge der themenbezogene Arbeit die Kommunikation innerhalb des Studiengangs sowie mit anderen Hochschulen und Universitäten verbessert und kontinuierlich ausgebaut werden.
  11. initiAID: initiAID ermöglicht es Studenten der Hochschule Pforzheim, sich sozial zu engagieren oder auch in Projekteinsätzen prägende Erfahrungen zu sammeln und soziale Verantwortung zu übernehmen.
  12. Elsa: ELSA, The European Law Students‘ Association, ist die weltgrößte Jurastudentenvereinigung und bietet Jurastudenten, Referendaren und jungen Juristen die Möglichkeit, sich zu engagieren und weiterzubilden. Völkerverständigung, die Ausbildung sozial kompetenter Juristen, akademische Arbeit und Praxisbezug sind die Grundpfeiler des Selbstverständnisses von ELSA.
  13. Rennschmiede: Studenten aller drei Fakultäten (Technik, Wirtschaft & Recht, Gestaltung) arbeiten gemeinsam an einer fantastischen Idee und einem großen Ziel: sich mit dem eigenen Formelrennwagen gegen die Konkurrenz aus der ganzen Welt durchzusetzen. Das Rennschmiede Team reist mit dem Rennwagen zu verschiedenen Formula Student Events in Europa. Alle arbeiten mehrere Tage Hand in Hand um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.
  14. Entrepreneurs Pforzheim: Die Entrepreneurs Pforzheim sind ein studentischer Unternehmerverein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Gründerszene in Pforzheim und darüber hinaus zu fördern.
  15. Börsenverein Pforzheim: Der Börsenverein Pforzheim ist eine studentische Initiative, mit dem Ziel, den Mitgliedern Wissen über die Finanzmärkte zu vermitteln.

Ihr seht, allein an der Hochschule selbst gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, um euer Engagement auszubauen. Falls euer Interesse an der einen oder anderen Initiative geweckt ist, könnt ihr hier weitere Informationen finden.

Ich möchte euch aber nicht nur die Angebote der Hochschule vorstellen, sondern darüber hinaus, die der Stadt Pforzheim:

Ein interessantes Projekt ist BiSa (Bürger in Schulen aktiv). BISA ist ein gemeinnütziger Verein, der Kinder und Jugendliche an Grund- und Hauptschulen mit Hilfe von Ehrenamtlichen auf unterschiedlichste Weise fördert. Helfen könnt ihr, indem ihr eine Spende leistet. Oder aber, und diese Art der Hilfe finde ich persönlich für Studenten interessanter, könnt ihr die Lesepatenschaft für einen Grundschüler übernehmen. Dafür geht ihr einmal die Woche an eine Grundschule in eurer Nähe und übt mit eurem Patenkind das Lesen und Schreiben. Zeitlich ist das für einen Student allemal machbar und auch die „Arbeit“ an sich bereitet großes Vergnügen, da sich die Kinder sehr darüber freuen, wenn ein Student mit ihnen Zeit verbringt.

Ein weiteres Projekt, das Studenten unterstützen können ist das Tierheim Pforzheim. Zugegebenermaßen ist das wohl kein Projekt, das speziell für Pforzheim steht aber auch in Pforzheim gibt es misshandelte und verwahrloste Tiere, die Hilfe und Zuwendung brauchen. Das Tierheim könnt ihr auf unterschiedliche Weisen unterstützen:

Ihr könnt beispielsweise eine Tierpatenschaft übernehmen, dabei bezahlt ihr monatlich 5 €, die eurem Tier zu gute kommen. Wollt ihr aber nicht nur einen finanziellen Beitrag leisten, könnt ihr auch ins Tierheim gehen und Katzen streicheln oder mit Hunden spazieren gehen. Diese menschliche Zuwendung ist für die Tiere besonders wichtig.

Und wenn man sich die Jodel aus der näheren Vergangenheit ansieht, scheinen Studenten Katzen ganz cool zu finden.

Da es als Student etwas schwer ist, einen Hund zu halten, könnt ihr mit einem Tierheimhund Gassi gehen. Falls ihr euch noch etwas unsicher im Umgang mit Hunden seid, könnt ihr an einer Gassigeher – Schulung teilnehmen. Diese kostet 10 € und dauert circa zwei Stunden. Weitere Infos zum Gassi Gehen findet ihr hier.

Ein „Klassiker“ unter den ehrenamtlichen Tätigkeiten ist die Vesperkirche. Eine solche Einrichtung gibt es natürlich auch in Pforzheim. Auch hier gibt es die Möglichkeit, durch Geldspenden einen Beitrag zu leisten.

Wollt beziehungsweise könnt ihr euch das aber nicht leisten, sind auch Sachspenden herzlich willkommen. Wenn ihr beispielsweise gerne backt, oder von eurer Oma mit selbst gemachter Marmelade überschüttet worden seid, freut sich die Vesperkirche, wenn ihr etwas davon vorbeibringt und so dabei helft, Bedürftigen ein leckeres Frühstück zu bereiten.

Auch die Kochmuffel unter euch haben die Möglichkeit die Vesperkirche zu unterstützen, so werden immer helfende Hände gesucht.

Eine Vielzahl an unterschiedlichen Arten der Nächstenhilfe bietet die Diakonie Pforzheim: Die Einsatzbereiche von Ehrenamtlichen sind vielseitig. Manchmal reicht ein „offenes Ohr“, ein anderes Mal ist es hilfreich, einen Schrank aufzubauen oder wieder ein anderes Mal liegt die Hilfe darin, die Erziehenden durch die Betreuung der Kinder zu entlasten. Einen Überblick findet ihr hier.

Wenn euch bisher nichts angesprochen hat, könnt ihr euch auch politisch engagieren, indem ihr einer Partei beitretet. Alle größeren Parteien haben in Pforzheim einen Kreisverband. Geht einfach mal zu einer Sitzung, lest euch das Parteiprogramm durch und wählt die Partei, die am meisten Übereinstimmungen mit euren Überzeugungen hat.

Über das gesellschaftliche und soziale Engagement hinaus gibt es natürlich auch die Möglichkeit, kranken Menschen zu helfen. Um ein potentieller Lebensretter zu werden müsst ihr oft nicht mal von der Couch aufstehen.

Um sich beispielsweise als Spender bei der DKMS zu registrieren müsst ihr nur ein paar Informationen über euch in ein Onlineformular eintragen. Danach werden euch Wattestäbchen zugeschickt, mit denen ihr etwas von eurer Mundschleimhaut aufsammelt und diese dann einschickt. Ihr hört erst dann wieder etwas von der DKMS, wenn ihr als Spender in Frage kommt. Wenn ihr Spender werden wollt, könnt ihr euch auf der Homepage der DKMS registrieren.

Eine ähnlich einfache Methode, etwas Gutes zu tun, ist es Blut zu spenden. Ich gebe zu, dass ihr dafür eure vier Wände verlassen müsst, aber es ist nun wirklich kein großer Aufwand, ins Krankenhaus zu gehen, sich 15 Minuten auf eine Liege zu legen und danach auch noch ein Gratisessen abzustauben.

Die Termine gibt es Online, es ist sicherlich eine Blutspendenaktion in der Nähe von deiner Heimat.

 

Ich hoffe ihr habt in diesem Artikel eine für euch attraktive Form des Engagements gefunden, falls nicht habt ihr vielleicht wenigstens den Anreiz euch weiter zu informieren und so eine passende Form des Engagements zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.